Buchhandlung am Eichendorffplatz

Direkt zum Seiteninhalt
Buchempfehlungen
Empfehlungen im April 2018
Frau Frerking empfiehlt

Catharina Junk
Bis zum Himmel und zurück
ISBN 978-3-463-40694-7
Preis € 17,95

Drama, Crime und Love-Stories. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden...

Catharina Junk hat ihren zweiten Roman geschrieben und wieder ist es eine sehr berührende und gleichzeitig sehr humorvolle Geschichte geworden. Ich habe ab der ersten Seite mit Katja mitgefiebert, gelacht und geweint. Als Leser ist man einem Wechselbad der Gefühle ausgeliefert, dass einen aber dank des lockeren Schreibstils nicht nach unten zieht. Ein wunderbares Buch, das ich jedem ans Herz legen kann.










Empfehlungen im April 2018
Frau Frerking empfiehlt

Anna Böhm
Emmi und Einschwein – Einhorn kann jeder
ISBN 978-3-7891-0889-1
Preis € 13,00

Ein Schwein mit Horn und dem Herz am rechten Fleck! In Wichtelstadt bekommt jedes Kind zum 10. Geburtstag ein Fabelwesen. Auch Emmis Fabeltag steht vor der Tür, und sie ist sich ganz sicher: Sie wird ein Einhorn bekommen. Ein anmutiges, zartes Einhorn. Aber was kommt durch den Zaubernebel gehopst? Ein Einschwein! Emmi kann sich kein Fabelwesen denken, das unmagischer ist als dieser rosa Klops. Dummerweise weiß schon die halbe Schule, dass Emmi sich ein Einhorn wünscht und da ist so ein Einschwein natürlich das Allerletzte, was sie jetzt gebrauchen kann. Aber da ahnt Emmi ja noch nicht, dass Einschwein einfach einmalig ist! Eine warmherzige Geschichte über Freundschaft und Identität.

Emmi ist schrecklich enttäuscht, als an ihrem Fabeltag ein Einschwein statt dem erhofften Einhorn auf sie zu stürmt. Aber durch seine direkte und manchmal leicht naive Art erobert Einschwein schnell die Herzen von Emmi, ihrer Familie und sogar Emmis Klassenkameraden. Ein wunderbar witziges und fantasievolles Buch über Mut und Freundschaft.






 

Empfehlungen im April 2018
Frau Seel empfiehlt

Deborah Levy
Heiße Milch
ISBN 978-3-462-04977-0
Preis 20,00€

Shortlist des Man Booker Prize - die psychologisch faszinierende Geschichte einer Mutter-Tochter-Beziehung.Eine junge Frau begleitet ihre Mutter nach Spanien, wo diese in einer Spezialklinik behandelt werden soll, da die Beine ihr den Dienst versagen. Doch ist das Leiden der Mutter wirklich physischer Natur, oder versucht sie, ihre Tochter an sich zu binden? Dr. Gomez gilt als Koryphäe, deshalb reisen die beiden Engländerinnen nach Andalusien, wo sich Rose in Behandlung begibt. Sofia, deren griechischer Vater die Familie vor Jahren verließ, versucht zu ergründen, woran ihre Mutter erkrankt ist und wo sie selbst steht. Beim Schwimmen im Meer, das voller Medusen ist, in Gesprächen mit Dr. Gomez oder dessen Tochter wird ihr immer klarer, dass sie sich von ihrer Mutter befreien muss. Als sie die Deutsche Ingrid kennenlernt, die selbstbewusst und unkonventionell ihr Leben lebt, trifft Sofia Entscheidungen. Ein Roman über eine allzu enge Mutter-Tochter-Beziehung, über Abhängigkeit und Emanzipation und über die Suche nach Identität.

Faszinierend - der ungewöhnlich klare, kraftvolle Schreibstil mit starken Symbolen. Deborah Levy schafft eine förmlich fühlbare Szenerie in der flirrenden spanischen Hitze, unter der sich Sofia auf den steinigen Weg in Richtung eines emanzipierten, selbstbestimmten Lebens begibt. Ein Roman, der noch lange nachhallt.

Deborah Levy, die Autorin von »Heim schwimmen«, wurde dafür mehrfach ausgezeichnet und für den Man Booker Prize nominiert.








 






 


Empfehlungen im April 2018
Frau Seel empfiehlt

Jürgen Teipel
Unsere unbekannte Familie
ISBN 978-3-518-46860-9
Preis 18,00€

Tiere denken, Tiere fühlen, Tiere sind erfinderisch und haben ein komplexes Seelenleben - und nicht selten versuchen sie, sich uns Menschen verständlich zu machen. Bisweilen gelingt dies, und wem dies einmal widerfahren ist, wird nicht nur für immer verändert, sondern hat eine Geschichte zu erzählen, die auch unseren Blick auf die Tierwelt verändern kann. Viele Menschen haben Jürgen Teipel ihre ganz besonderen Begegnungen erzählt - es sind frappierende, überraschende und anrührende Geschichten: so wie die von dem Eichhörnchen, das in einem Park an jemandem hochkrabbelt, ihn geradezu »adoptiert« und nicht mehr von ihm weichen will, selbst nicht unter der Dusche; oder die von dem sieben Meter langen Glattwalbaby, das einen Taucher zu einer Rutschpartie auf seinem Rücken einlädt; oder die von der einstmals wilden Katze, die bei der Rückkehr ihres Lebensmenschen nach langer Abwesenheit so außer sich gerät, dass sie tagelange Freudentänze aufführt; oder die von der sterbenskranken Frau, die Trost durch die empathische Begleitung eines Pferdes bekam. Diese oft unglaublichen, noch wahren Geschichten - von Kühen mit Humor, von Pferden, die sich selbst heilen, von künstlerisch begabten Affen, verliebten Katzen und von Angst-Hasen, die über sich selbst hinauswachsen - handeln von Vertrauen, Mitgefühl, Freundschaft und, ja, auch von Liebe zu und unter den Tieren. In ihnen scheint für Momente die Grenze zwischen Mensch und Tier aufgehoben.

Eine nette Sammlung von sehr persönlich erzählten wahren Geschichten von Mensch und Tier, die einen manchmal schmunzeln, manchmal staunen und immer gut unterhalten lässt. Hier kann sich auch die gesamte Familie zusammensetzen, lesen, vorlesen und Spaß haben.

















 

 
Empfehlungen im April 2018
Frau Bubel empfiehlt

Wolfram Fleischhauer
Das Meer
ISBN 978-3-426-19855-1
Preis € 19,99

Fleischhauer versteht es wie kein anderer, brisante Themen mit atemloser Spannung zu verknüpfen. Teresa, eine junge Fischerei-Beobachterin, verschwindet spurlos auf hoher See. Sie sollte auf einem modernen Fischfang- und Gefrierschiff die Einhaltung der EU-Vorschriften überwachen. Entsetzt ist nicht nur ihr Ausbilder und Geliebter John Render von der GD-Mare in Brüssel. Genauso am Boden zerstört und von Schuldgefühlen geplagt sind Ragna di Melo und ihre Truppe von radikalen Umweltaktivisten, die eine hochgefährliche Methode entwickelt haben, den skrupellosen Ausbeutern der Meere das Geschäft zu verderben. Als Ragnas Vater, ein schillernder Schweizer Lobbyist, Wind von den Aktivitäten seiner Tochter bekommt, die auch seine eigenen Geschäftsinteressen berühren, muss er handeln. Noch bevor das ganze Ausmaß der Bedrohung nach Brüssel durchgesickert ist, reist er nach Südostasien, wo Ragna sich versteckt halten soll. Er weiß, dass seine Tochter niemals mit ihm sprechen wird. Daher heuert er den jungen Dolmetscher Adrian an, der zu Schulzeiten eine leidenschaftliche Affäre mit Ragna hatte - ohne ihn jedoch in die wahren Gründe einzuweihen ...

Dramatisch, ungeheuerlich und – leider! – erschreckend realistisch: Drei Männer auf einer verzweifelten Suche, zwei Frauen in Todesgefahr – und zwischen ihnen der brutale Apparat der Fischereimafia, eine gleichgültige Öffentlichkeit und eine handlungsunfähige Politik…Wolfram Fleischhauer entwirft ein explosives Katastrophenszenario, gravierend, bedenklich und beeindruckend erzählt!












 

 
Empfehlungen im April 2018
Frau Bubel empfiehlt

Claire Winter
Die geliehene Schuld
ISBN 978-3-453-29194-2
Preis € 22,00

Berlin, Sommer 1949: Die Redakteurin Vera Lessing hat während des Zweiten Weltkrieges ihre Eltern und ihren Mann verloren. Sie will vor allem eines – die traumatischen Erlebnisse für immer hinter sich lassen. Doch als ihr Jugendfreund und Kollege Jonathan auf mysteriöse Weise ums Leben kommt, wird sie unweigerlich in seine Arbeit hineingezogen. Jonathan hat Recherchen über ehemalige Kriegsverbrecher betrieben. Gleichzeitig stand er im persönlichen Kontakt mit einer jungen Frau namens Marie Weißenburg, eine Sekretärin im Stab Konrad Adenauers. Vera geht den Spuren nach, die sie bis in die mächtigen Kreise der Geheimdienste führen.

Mit diesem dramatischen und atemberaubend spannenden Roman hat Claire Winter sich selbst übertroffen! Atemlos habe ich die Erlebnisse von Vera und Marie verfolgt und mich in den Sog dieser unglaublichen Geschichte hineinziehen lassen. Schon jetzt mein persönliches Highlight in diesem Jahr!








 

© Buchhandlung am Eichendorffplatz 2018
Zurück zum Seiteninhalt