Buchhandlung am Eichendorffplatz

Direkt zum Seiteninhalt
Buchempfehlungen
Empfehlungen im Juli 2018
Frau Seel empfiehlt

Robert Seethaler
Das Feld
ISBN 978-3-446-26038-2
Preis 22,00 €

Wenn die Toten auf ihr Leben zurückblicken könnten, wovon würden sie erzählen? Einer wurde geboren, verfiel dem Glücksspiel und starb. Ein anderer hat nun endlich verstanden, in welchem Moment sich sein Leben entschied. Eine erinnert sich daran, dass ihr Mann ein Leben lang ihre Hand in seiner gehalten hat. Eine andere hatte siebenundsechzig Männer, doch nur einen hat sie geliebt. Und einer dachte: Man müsste mal raus hier. Doch dann blieb er. In Robert Seethalers neuem Roman geht es um das, was sich nicht fassen lässt. Es ist ein Buch der Menschenleben, jedes ganz anders, jedes mit anderen verbunden. Sie fügen sich zum Roman einer kleinen Stadt und zu einem Bild menschlicher Koexistenz.

Robert Seethaler entwirft mit viel Liebe zu seinen Figuren in ruhiger nüchterner Sprache einen Reigen versammelter Lebensgeschichten aus dem kleinen Ort Paulstadt in der österreichischen Provinz. Man liest sich von Figur und Figur und die Dorfgemeinschaft gewinnt nach und nach an Kontur. Ein lohnendes Buch!













 






 


Empfehlungen im Juli 2018
Frau Seel empfiehlt

Jutta Richter
Ich bin hier nur das Kind
ISBN 978-3-423-62679-8
Preis 6,95 €

Witzig und sympathisch Wie Kinder und vor allem Mädchen die Welt sehen? Was sie vom frühen Aufstehen und dem typischen Mama-weiß-alles-besser-Gesicht halten? Wie sie hyperaktive Omas und motorradversessene Zweitväter finden? Und was sie von Schul-AGs, eingebildeten Mitschülerinnen und langweiligen Lehrern denken? Hier kann man es erfahren, von einer, die sich bestens auskennt: der 8-jährigen Hanna Knipsel.

Die netten Episoden um Hanna gibt es nun auch als handliches Taschenbuch. Lustig, spritzig  erzählt und praktisch, leicht in der Hand eignet sich Jutta Richters Buch perfekt als kurzweilige  Urlaubslektüre für junge Leserinnen um die acht Jahre.



 















 

 
Empfehlungen im Juli 2018
Frau Bubel empfiehlt

Guillaume Musso
Das Atelier in Paris
ISBN 978-3-86612-446-2
Preis 16,99 €

Ein abgelegenes kleines Atelier am Ende einer Allee, mitten in Paris: Hier hat sich die Londoner Polizistin Madeline eingemietet, um eine Weile abzuschalten. Doch plötzlich sieht sie sich Gaspard gegenüber, einem mürrischen amerikanischen Schriftsteller. Offenbar gab es einen Irrtum, denn auch er hat das Atelier gemietet, um in Ruhe schreiben zu können. Der Ärger legt sich, als die beiden erkennen, an welch besonderen Ort sie geraten sind. Das Atelier gehörte einst einem gefeierten Maler, von dem aber nur noch drei Gemälde existieren sollen - alle drei verschollen und unermesslich wertvoll. Als sie sich gemeinsam auf die Suche nach den Bildern begeben, wird ihnen schnell klar, dass den Maler ein grausames Geheimnis umgibt ... Für Madeline und Gaspard beginnt eine spannende Jagd, die sie von Paris nach New York führt und sie nicht nur mit ungeahnten menschlichen Abgründen, sondern auch mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert.

Seit seinem ersten Roman „Ein Engel im Winter“ bin ich Guillaume Musso „verfallen“. Mit seinem gekonnten Mix aus emotionsgeladenen Stoffen, rasanter Spannung & französischem Charme hat er mich schon oft bewegt & bezaubert, und auch seinen neuesten Clou konnte ich nur schwerlich aus der Hand legen.

 

 










 

 
Empfehlungen im Juli 2018
Frau Bubel empfiehlt

Anja Jonuleit
Das Nachtfräuleinspiel
ISBN 978-3-423-26199-9
Preis 15,90 €

Diesen »Schmutzigen Donnerstag« wird die 16-jährige Annamaria niemals vergessen: Ein harmloser Faschingsbrauch wird dem jungen Mädchen zum Verhängnis. Doch was Annamaria - die nach dem frühen Tod der Eltern bei einer nachlässigen und lieblosen Pflegemutter lebt - passiert ist, will keiner glauben. Ihr Schicksal scheint sich zu wenden, als sie im »Haus der glücklichen Familie« aufgenommen wird. Sie schöpft neue Hoffnung, denn vom Leben in dieser Bilderbuchfamilie hat sie immer geträumt. Dort herrscht Übermutter Liane, die alles perfekt im Griff zu haben scheint, strenge Regeln vorgibt und eine Karriere als Erziehungsberaterin macht. Doch ist Lianes Familienleben wirklich so makellos?

Dieser absolut fesselnde Roman über zwei Frauen, denen es – trotz komplett unterschiedlicher Lebensentwürfe – nicht gelingt, sich aus ihrem inneren Gefängnis zu befreien, hat mich tief berührt und aufgewühlt. Es war mein erster, aber ganz sicher nicht mein letzter Roman dieser tollen Autorin. Ein Highlight!













 

Empfehlungen im Juli 2018
Frau Strubel empfiehlt

A.J. Finn
The Woman in the Window
ISBN: 978-3-7645-0641-4
Preis: 15,00 €

Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken - und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen - Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert…

Nehmen Sie dieses Buch nur in Angriff, wenn Sie in der nächsten Zeit absolut nichts zu tun haben. Es macht absolut süchtig!








Empfehlungen im Juli 2018
Frau Strubel empfiehlt

Christine Féret-Fleury
Das Mädchen, das in der Metro las
ISBN: 978-3-8321-9886-2
Preis: 18,00 €

Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal.

Optisch ein Highlight, atmosphärisch der Hammer, über weite Strecken träumerisch und zauberhaft und einfach
DAS Buch für Bücherliebhaber.





Zurück zum Seiteninhalt