Buchhandlung am Eichendorffplatz

Direkt zum Seiteninhalt
Buchempfehlungen
Empfehlungen im Mai 2018
Frau Seel empfiehlt

Laetitia Colombani
Der Zopf
ISBN 978-3-10-397351-8
Preis € 20,00

Drei Frauen, drei Leben, drei Kontinente - dieselbe Sehnsucht nach Freiheit Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. In Indien setzt Smita alles daran, damit ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien entdeckt Giulia nach dem Unfall ihres Vaters, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, dem wirtschaftlichen Untergang geweiht ist. Und in Montreal soll die erfolgreiche Anwältin Sarah Partnerin der Kanzlei werden, da erfährt sie von ihrer schweren Erkrankung.

Ergreifend und kunstvoll flicht Laetitia Colombani aus den drei außergewöhnlichen Geschichten einen Zopf.
Beeindruckend, dass jeder Erzählstrang den Leser in die atmosphärische Szenerie vor Ort mitnimmt und die authentische Wirkung aller drei Perspektiven mit stimmigen Details und glaubwürdigen Protagonistinnen Der Roman fesselt mit einem lebendigen Stil und - einmal angefangen - lässt einen die Geschichte der drei unterschiedlichen Frauen, die ihre Stärke und Kraft verbindet, nicht mehr los.










 






 


Empfehlungen im Mai 2018
Frau Seel empfiehlt

Michael Engler
Rufus und sein Schnabeltier
ISBN 978-3-522-18485-4
Preis € 12,99

Warmherzige Vorlesegeschichte mit einem sprechendem Schnabeltier für Mädchen und Jungen ab 6 Jahren. Als Rufus dem altklugen Schnabeltier Sydney begegnet, entdecken die beiden sofort eine Gemeinsamkeit: Sie wollen unbedingt nach Australien! Der erste Reiseversuch endet in der Betriebshalle des städtischen Busunternehmens - und das, obwohl sie doch genau den Bus genommen haben, der am weitesten nach rechts unten fährt. Also probieren sie das andere Ende der Welt auf dem Wasserweg zu erreichen. Dass die beiden auf einem See statt einem Ozean landen, können sie ja nicht ahnen. Die Freunde lassen sich aber nicht entmutigen! Gelingt es ihnen am Ende tatsächlich, ein Flugzeug nach Australien zu besteigen?
Mit kurzen Kapiteln und vielen bunten Bildern bestens zum Vor- und Selberlesen geeignet!

Ja, auch mein erster Gedanke war, da erkennen wir doch „Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika“. Stimmt aber nicht - Rufus und sein Schnabeltier begeben sich zwar auch auf eine Reise, das aber so eigenständig und lustig erzählt, dass keine Langeweile aufkommt. Ganz im Gegenteil, es macht viel Spaß zu verfolgen, ob Sidney, das nervend spezielle Schnabeltier, das sich auf Kommando selten eindrucksvoll tot stellen kann, mit seinem neu gewonnenen Freund ans Ziel seiner Wünsche kommt.



 















 

 
Empfehlungen im Mai 2018
Frau Bubel empfiehlt

Verena Carl
Die Lichter unter uns
ISBN 978-3-10-397363-1
Preis € 20,00

Wovon träume ich? Was macht ein gelungenes Leben aus? Und - sind die anderen glücklicher als ich? Verena Carl erzählt mit großer Klarheit und Entschiedenheit von einer existentiellen Situation. Anna verbringt ihren Urlaub in Taormina auf Sizilien, mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern. Plötzlich fühlt der Boden sich brüchig an, auf dem sie steht. Sie begegnet Alexander, der das aufregende Leben führt, das sie sich einmal für sich selbst erträumt hatte. Und Alexander? Beneidet er sie um ihr Familienglück? Mit einem Mal wird der Zweifel am eigenen Leben übermächtig, alles steht auf dem Spiel. Sieben Tage können alles verändern.

Verena Carls eindrücklicher Roman über eine Familie am Scheideweg hat mich tief berührt und gleichzeitig verstört. Man spürt förmlich die Gereiztheit, mit der unsere Protagonisten sich gegenseitig belauern, geradezu danach lechzend, daß der Andere den entscheidenden, finalen Fehler begeht. Muss Liebe so enden?



 

 










 

 
Empfehlungen im Mai 2018
Frau Bubel empfiehlt

Elisabeth Herrmann
Zartbittertod
ISBN 9783551583727
Preis € 18,00

Mia ist in dem kleinen Chocolaterie-Geschäft ihrer Eltern aufgewachsen - mit den wunderbaren Rezepten, aber auch mit dem rätselhaften Familienfoto, auf dem ein lebensgroßes Nashorn aus Schokolade zu sehen ist, zusammen mit ihren Urgroßvater Jakob und seinem Lehrherrn. Der Lehrherr ist weiß, Jakob schwarz. Mia ist zwar bekannt, dass ihr Vorfahr als kleiner Junge aus dem damaligen Deutsch-Südwestafrika nach Deutschland gekommen ist. Aber warum? Und wie?
Als Mia den Nachkommen von Jakobs Lehrer unbequeme Fragen stellt, sticht sie in ein Wespennest. Liebe und Verrat, sie ziehen sich durch die Generationen, und als Mia endlich versteht, wer sie zum Schweigen bringen will, ist es fast zu spät ...

Immer wieder staune ich, wie es Elisabeth Herrmann gelingt, spannende Krimis mit Zeitgeschichte zu verbinden. Dieses Mal hat sie sich in die unrühmliche Kolonialvergangenheit Deutschlands gewagt und nicht nur einen hochspannenden Krimi geschrieben, sondern auch ein Tabuthema angepackt. Wie üblich top recherchiert & mit viel Empathie für ihre Protagonisten geschrieben - einfach klasse!









 

Empfehlungen im Mai 2018
Frau Schmidts empfiehlt

Sayaka Murata
Die Ladenhüterin
ISBN: 978-3-351-03703-1
Preis € 18,00

Die literarische Sensation aus Japan: Eine Außenseiterin findet als Angestellte eines 24- Stunden-Supermarktes ihre wahre Bestimmung. Beeindruckend leicht und elegant entfaltet Sayaka Murata das Panorama einer Gesellschaft, deren Werte und Normen unverrückbar scheinen.
Ein Roman, der weit über die Grenzen Japans hinausweist. Keiko Furukura ist anders. Gefühle sind ihr fremd, das Verhalten ihrer Mitmenschen irritiert sie meist. Um nirgendwo anzuecken, bleibt sie für sich.  Als sie jedoch auf dem Rückweg von der Uni auf einen neu eröffneten Supermarkt stößt, einen sogenannten Konbini, beschließt sie, dort als Aushilfe anzufangen. Man bringt ihr den richtigen Gesichtsausdruck, das richtige Lächeln, die richtige Art zu sprechen bei. Keikos Welt schrumpft endlich auf ein für sie erträgliches Maß zusammen, sie verschmilzt geradezu mit den Gepflogenheiten des Konbini. Doch dann fängt Shiraha dort an, ein zynischer junger Mann, der sich sämtlichen Regeln widersetzt. Keikos mühsam aufgebautes Lebenssystem gerät ins Wanken. Und ehe sie sich versieht, hat sie ebendiesen Mann in ihrer Badewanne sitzen. Tag und Nacht.

Der Roman "Die Ladenhüterin" gewann 2016 mit dem Akutagawa-Preis den renommiertesten Literaturpreis Japans.



Empfehlungen im Mai 2018
Frau Schmidts empfiehlt

Cath Crowley
Das Tiefe Blau der Worte
ISBN: 978-3-551-58372-7
Preis € 17,99

Rachel und Henry waren mal beste Freunde und verbrachten Tage und Nächte in der gemütlichen Buchhandlung von Henrys Familie, die sich auf den Verkauf gebrauchter Bücher spezialisiert hat. Es gibt dort eine Briefbibliothek, deren Bücher nicht verkäuflich sind. In die Bücher der Briefbibliothek dürfen Kunden Notizen und Bemerkungen schreiben und eben Briefe an Gleichgesinnte reinlegen.  
Alles ändert sich als Rachel die Stadt verlässt und Henry einen Liebesbrief in Henrys Lieblingsbuch in der Briefbibliothek hinterlässt, während Henry mit seiner Freundin Amy unterwegs ist.
Nach einem schlimmen Ereignis ist Rachel nun zurück und arbeitet wieder in der Buchhandlung, zusammen mit Henry, den sie am liebsten nie wiedersehen würde. Und während sich im Laden Dramen ereignen und Liebespaare finden, geben sie einander wieder Halt in einer Welt, in der es zum Glück Bücher gibt. Und Worte. Und eine zweite Chance.

„Das tiefe Blau der Worte“ ist ein Buch über Bücher,  es ist eine Liebeserklärung an die Menschen, die sich dem Verkauf der Bücher verschrieben haben und es ist eine Hommage an die ewig währende Botschaft vieler Autoren aus längst vergangener Zeit, die uns bewiesen haben, dass uns Literatur verbindet, wie kaum ein zweites Medium.


© Buchhandlung am Eichendorffplatz 2018
Zurück zum Seiteninhalt